H. Wendt de Jovaní
Martes, 20 de mayo de 2014 | Leída 352 veces

Zusammenfassung der Nachrichten des 7 Set 194

Weitere Arbeiten im Zuge der Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen

Neu gestrichen wurde der Fahrradweg vom Ortsausgang zum Tossalet Kreisel. Über diesen Fahrradweg mokierte ich mich bereits vor vielen Jahren anlässlich seiner Einweihung, ein Fahrradweg neben einem Fußgängerweg nur zu Beginn, später bleiben die Fußgänger ihrem Schicksal überlassen.

Erneuert bzw. neu gestrichen wurden in Alcalá Geländer und Pfeiler aussen am Mehrzweck Sportzentrum.

Verbessert wurden ebenfalls 3 Zugänge zum Strand und zwar 2 zum Cargador Strand vom Camí L´Altall und einer zum Las Fuentes Strand von der Avenida del Cid. Die Arbeiten bestanden in der Erneuerung des Pflasters. Vorgesehen ist noch ein Zugang vom Hafen zur Strandpromenade von Las Fuentes.
Anbringen eines Geländers an der Fußballplatz Tribüne in Alcalá
Zwecks größerer Sicherheit und Erleichterung für nicht mehr ganz so agile Personen wurde an der Zuschauer Tribüne ein Geländer angebracht.

Verteilung von 125 Mülltonnen in Alcalá und Alcossebre

Im Laufe des April wurden an Restaurants und Bars von Alcalá und Alcossebre 125 Mülltonnen für Leichtverpackungen verteilt..Wie bereits mehrfach vom Bürgermeister hervorgehoben, ist Alcalá/Alcossebre in der Provinz Castellón führend was Trennung und Entsorgung von Müll betrifft.

Benefiz Wanderung zu Gunsten der Krebshilfe

Inzwischen fand die bereits angekündigte Wanderung statt.

Zahlreiche Bürger versammelten sich am 29. April auf dem La Mola Platz, um an der 7 Km langen Wanderung zum Leuchtturm und zurück teilzunehmen. Daneben fand auf dem Platz ein ebenfalls für die Krebshilfe bestimmter Flohmarkt statt.Teilnehmer waren ebenfalls die Dudelsackpfeifer- und Trommlergruppe Lo Xular und die Stelzengruppe Alcozancos. Unter den Teilnehmern befanden sich auch der Bürgermeister sowie Mitglieder des Gemeinderates. Der Bürgermeister erklärte wie wichtig es sei, diese Krankheit und deren Bekämpfung ins Bewußtsein der Leute zu rücken und dankte dabei den Friends of Alcossebre für ihre Initiative, ein klarer Beweis für die Integration dieses aus europäischen Ausländern bestehenden Vereins, der sich um die Probleme der Bürger kümmert und positive Dinge zu Gunsten der Gemeinschaft unternimmt.

Bürgermeisteramt stellt Ping Pong und Schachtische in Alcalá und Alcossebre auf
Je ein Ping Pong- und ein Schachtisch wurden in Alcalá vor dem CESAL aufgestellt, während in Alcossebre der Ping Pong Tisch im Sportgelände Las Fuentes und das Schachbrett am Cargador Strand stehen.

Gründung der Asociación Cultural NTN Alcossebre

Eine Gruppe junger Einwohner von Alcossebre hat einen Verein unter dem Namen Asociación Cultural NTN Alcossebre gegründet, mit dem Ziel, kulturelle Veranstaltungen zu organisieren und das reichhaltige kulturelle Erbe der Gemeinde bekannt zu machen.
Bereits vor vielen Jahren traf sich eine Gruppe von Freunden, um u.a. während der Patronatsfeste zu den Stieren zu gehen. Das war noch zu der Zeit, als die „Arena“ mit Hilfe von Karren am Beginn des Cargador Strandes aufgebaut wurde. Später wurden auf Initiative der Gruppe die Zelte an der Promenade aufgestellt, einzig und allein aus dem Grund, während der Festtage zusammen zu sein. Dank des an den Theken erzielten Gewinns organisierten sie dann im Verlauf des Jahres noch andere Aktivitäten wie z.B. ein Fußball Turnier oder die Sant Antoni Feste..

Die 30 Freunde haben nun beschlossen, einen Verein zu gründen, um Menschen zu helfen und mit anderen örtlichen Vereinen zusammenzuarbeiten. Seit Jahren arbeitet man bereits u.a. mit der Lebensmittelbank zusammen und unterstützt die Ausrichter der Sankt Antonius Feiern. Neu ist eine Zusammenarbeit mit der örtlichen Krebshilfe. Für den 25. Mai ist ein Besuch der Burg von Alcalá unter Führung von Rafael Rochera ,“El Sec“ geplant, der beste Kenner der Geschichte der Burg.
Ziel des Vereins ist, die Monumente der Gemeinde und deren Geschichte den Bürgern näherzubringen.

Ehrung goldener „Hochzeitler“ in Alcalá de Xivert

Wie bereits Tradition seit mehreren Jahren, so wurden auch dieses Jahr wieder die Ehepaare geehrt, die dieses Jahr ihre goldene Hochzeit feiern bzw. feierten.
Die Ehrung fand im Haus der Kultur statt, unter dem Vorsitz des Bürgermeisters und im Beisein der Friedensrichterin und der Regierungsmannschaft. Anschließend wurden den 4 Paaren ein Blumenstrauß und ein Anstecker überreicht. Danach fand in der Pfarrkirche eine Messe statt und im Anschluss daran ein Essen der Jubilare mit ihrer Familie und Freunden. Ich nehme an, bald wird es sich angesichts der hohen Scheidungsrate und des fehlenden „Stehvermögens“ der heutigen Generation bei goldenen und diamantenen Hochzeiten um „rara avis“ handeln.  


EL7SET • Términos de usoPolítica de PrivacidadMapa del sitio
© 2017 • Todos los derechos reservados
Powered by FolioePress